news and offers

Schnäppchen: Kyosho Seadolphin 770 II RTR

Schnäppchen: Kyosho Seadolphin 770 II RTR

Bestell-Nr.:
seaddol

289.00 €

Details

Preishammer: Voyager II Baukasten von Thunder Tiger

Preishammer: Voyager II Baukasten von Thunder Tiger

Bestell-Nr.:
voyager2

129.00 €

Details

Turbomat 5 plus Microprozessorgesteuertes Schnellladegerät für 4-8 NiMH Zellen mit Delta-Peak Abschaltung

Turbomat 5 plus Microprozessorgesteuertes Schnellladegerät für 4-8 NiMH Zellen mit Delta-Peak Abschaltung

Bestell-Nr.:
turbom5

29.90 €

Details

Billiger geht´s nicht: Segelboot Victoria von Thunder Tiger - Baukasten 77,9cm

Billiger geht´s nicht: Segelboot Victoria von Thunder Tiger - Baukasten 77,9cm

Bestell-Nr.:
victoria

89.00 €

Details

Tiefpreis: Das perfekte Einstiegsmodell: "Seawind" Fertigmodell mit Fernsteuerung

Tiefpreis: Das perfekte Einstiegsmodell: "Seawind" Fertigmodell mit Fernsteuerung

Bestell-Nr.:
SeaRc

278.00 €

Details




L´Hydroptère vor Kiel (Foto: Uwe Röttgering)

Hydroptère - Das schnellste Segelboot der Welt

Wir haben in unserem Newsletter schon über dieses Boot und seine Rekorde berichtet. Nun möchten wir Ihnen den Hydroptère etwas näher vorstellen. Beim schnellsten Segelboot der Welt handelt es sich vordergründig betrachtet um einen Trimaran. Er hält seit 2007 den offiziellen Segelgeschwindigkeitsrekord und ist eigentlich mehr als ein Trimaran. Bereits seit Ende der 1960er Jahre stellte der französische Marineoffizier und bekannteste Segler Frankreichs, Eric Tabarly immer wieder Überlegungen an, wie man ein noch schnelleres Boot bauen könnte. Erste Trimarane entstanden. Damals eine Revolution.
Die Geschichte der Technik des Bootes beginnt im Jahr 1970, als James Grogono auf der Speed Week im französischen Brest einen Tornado-Kat, ausgerüstet mit Tragflügeln, den sog. Hydrofoils, vorstellt und einen Geschwindigkeitsrekord von damals 22,2 Kn über 500m segelt. Tabarly lies dies offenbar keine Ruhe und er entwickelt Mitte der 1970er Jahre das Konzept für einen Trimaran mit Hydrofoils. Doch das damals zur Verfügung stehende Material ist nicht für eine solche Konstruktion zu gebrauchen. Erst 1980 segelt Tabarly mit dem Alu-Trimaran "Paul Ricard" in Rekordzeit über den Atlantik. "Paul Ricard" besitzt Hydrofoils, ist aber noch zu schwer um noch schneller zu sein. 1984 entstand schließlich ein heute oft gezeigtes Foto: Tabarly und Alain Thébault sind darauf mit einem Modell Ihrer Idee "Hydroptère" zu sehen. Thébault und Tabarly bildeten das ideale Paar um solch ein Projekt zu verwirklichen.
Bis 1992 testet und baut Thébault an Modellen. Erst 1994, am 1. Oktober ist es soweit, der "Hydroptère" hebt zu seinem ersten "Flug" ab.
Weiterentwicklungen und tragische Momente folgen. Tabarly kommt 1998 ums Leben, als er unterwegs zu einem Klassikertreffen in der Nacht über Bord geht. Er erlebt damit die Verwirklichung des Ziels des "L´Hydroptère" nicht mehr. Am 4.April 2007 ist es endlich soweit. An diesem Tag bricht Thébault mit seinem Hydrofoiler erstmals den Geschwindigkeitsrekord über 500m und eine Nautische Meile. 44,81 Knoten gilt es in der Zukunft zu überbieten. Alain Thébault scheint am Ziel. Doch scheinbar ist die Sucht nach Geschwindigkeit für ihn zu groß. Nach weiteren Verbesserungen und Rückschlägen - einmal überschlägt sich das Boot gar - stellt Thébaults Team am 8. November 2009 einen unglaublichen Rekord über eine NM auf: 50,17 Knoten müssen nun überboten werden. Und Thébault selbst arbeitet bereits an einem neuen Maxi-Hydroptère um diesen Rekord noch weit zu überbieten.

Technische Daten (Speed Configuration):

Länge: 18,28m
Breite: 24m
Länge der Schwimmer: 6,7m
Länge der Foils: 5,7m
Gesamtgewicht: 6,5t
Tiefgang: 3,5m (fliegend nur 2m)
Masthöhe: 23m
Großsegel: 135qm
Vorsegel: 60/90qm


Zurück
Bilder des Hydroptère in Kiel >>
Offizielle Website (englische Version) >>


to come to see: Share

Jetzt bestellen! Der 3X1-Racer. Carbon made in Germany! Video ansehen! >>

Die Meldungen der Woche:
Möchten Sie immer informiert sein? Unseren kostenlose maritime Wochenennews können Sie hier bestellen >>

Kommentare, Anregungen, Briefe und Beiträge sind
immer willkommen: redaktion@stockmaritime.com