UNIVERSAL-WAFFE

Die Farr 400 hat die etwas in die Jahre gekommene Farr 40 abgelöst. Bei der 400 kann man den Gennaker bei viel Wind intensiv nutzen. Die Konstruktion hat extrem viel Volumen im Vorschiff - das verhindert Unterschneiden zuverlässig. 

Das Cockpit gefällt: Pinnensteuerung. Gut bedienterer Traveller. Übersichtliches, einfaches Deckslayout. Alle Fallen kommen auf Steuerbordseite aus dem Mast, lassen sich aber nach Luv umlenken. Die Strecker für das Großsegel-Unterliek und den Baumniederholer sind bequem vom Großschottrimmer zu bedienen.
Der Grinder ist vor allem für das schnelle Setzen, Halsen und Bergen des Gennnakers gedacht.

Auffallend angenehm ist im Schiff das Raumgefühl. Kein Schott versperrt den Blick nach vorn. Die Kräfte vorn um den Mast werden durch einen massiven Decksbalken aus Carbon aufgenommen und in den Rumpf eingeleitet. 
Der Platz ist ideal um Segel unter Deck zu packen oder zu stauen. 
Für mehrtägige Regatten oder Reisen gibt es ein Pantry- oder Toilettenmodul. Abtrennungen sind durch Segeltuchwände einfach zu realisieren. 

Die Farr 400 wird bei Premier Composites in Dubai komplett im Carbon/Sandwich mit Epoxy gebaut. Der Tiefgang von 2,9 m lässt sich bei Einlaufen in den Hafen auf 2 m reduzieren.

Die wichtigsten Vorteile der FARR 400
- gute ORC-Vermessung
- viel Volumen im Vorschiff
- strenge Einheitsklasse - faires Segeln
- passt in einen 40 Fuß Container
- hat Rohrkojen im Schiff


Länge über alles: 11,8 m
Länge Wasserlinie: 11,11 m
Breite: 3,42 m
Tiefgang: 2,9 m (1,98 m mit hochgeholtem Kiel)
Gesamtgewicht: 3920 kg
Kielgewicht: 2180 kg
Motor: 27 PS
Crew: 8
IRC-Rennwert: 1.250
ISAF-Kategorie: 2
Segelfläche am Wind: 102 qm
Segelfläche vor dem Wind: 235 qm